Infos TEILEN
Neue Regeln gegen ständigen Fluglärm am Flughafen morgens

Ab heute sollen alle Piloten eigene Zeitziele haben. Es wird verpflichtet, die Landezeiten zwischen fünf und sechs Uhr morgens festzustellen.

Nach einer offiziellen Umfrage wurde offiziell festgestellt, dass die meisten Einheimischen unter dem Fluglärm leiden. Die Ergebnisse deuten auf eine höhere Lärmbelästigung hin. Darüber hinaus wirkte sich der Fluglärm generell auf die Gesundheit aus. Die Forschungsleistungen haben angezeigt, dass dieser äußerst negative Effekt einen starken Einfluss auf die Gesundheit jedes Menschen in diesem Stadtviertel ausübt. Aus diesem Grund bemühen sich immer mehr Wissenschaftler und Forscher dieses Problem zu lösen.

Neue Regeln gegen ständigen Fluglärm am Flughafen morgens

Ein neues Projekt EMAS im Frankfurter Airport hat begonnen. Dies wurde seit mehreren Jahren entwickelt. Schon ist es an der Zeit. Den neuen Regeln zufolge sollen die Piloten noch vor der Ankunft einen individuellen Zeitplan für die Landungszeiten haben. Am Frankfurter Flughafen funktioniert diese Veränderung. Am besten gelten die Landezeiten für die Flugzeuge von fünf bis sechs Uhr morgens. An diesen Neuerungen haben solche Airlines wie Lufthansa, Lufthansa Cargo und Condor teilgenommen.

Die dauernden Flüge sollen in der Morgenfrühe und nämlich im Frühen bis fünf Uhr in den Nahbereich am Airport einfliegen. Dank einer rechtzeitigen Übermittlung haben die Piloten eine gute Angelegenheit, ihre Zielzeiten deutlich einzuhalten.

Es ist bekannt, dass die ersten Flugproben wurden noch am Jahranfang stattgefunden. Dadurch können die Mitarbeiter die Zielzeiten der Flüge mit den Winterflugzeiten in Jahren 2017-2018 verglichen. Die Projektergebnisse haben offiziell nachgewiesen, dass die Zeitspanne um etwa zehn Prozent gesunken ist. Was die Horisontalflugstrecken betrifft, sind sie um ungefähr 20 Prozent gesunken.

Das Konzept der Zielzeit sollte nun im Rahmen des europäischen Programms SESAR weiter untersucht werden. Nach Ansicht der DFS sollen weitere Fluggesellschaften integriert und Planungs- und Abstimmungsprozesse automatisiert werden. Im Jahr 2019 ist ein weiterer Testbetrieb geplant, bevor EMAS am Frankfurter Flughafen in Betrieb genommen wird.